Sprungziele

Rathaus erhält Sicherheitssiegel

  • Aus dem Rathaus

Für mehr Schutz vor Cyberattacken

Bereits zum dritten Mal haben alle Mitarbeiter der Gemeinde Schnaitsee an einer Fortbildung zum Thema „Cybersicherheit“ teilgenommen. Die folgende Prüfung durch die unabhängige Behörde des Landesamts für Sicherheit und Informationstechnik (ISB) wurde von allen erfolgreich bestanden. Damit erreichte Schnaitsee das weiterentwickelte Sicherheitssiegel 2.0.

Zur Überreichung war Claus Hofmann von der Behörde in Traunstein ins Schnaitseer Rathaus gekommen und übergab die Urkunde an Bürgermeister Thomas Schmidinger. Er lobte: „In Schnaitsee wird dem Thema Cybersicherheit eine hohe und notwendige Bedeutung eingeräumt. Der verbesserte Schutz der Daten der Bürgerinnen und Bürger steht hier im Vordergrund.“ Dazu sagte er auch, dass gerade wegen der aktuellen Lage viele Tätigkeiten vermehrt in die digitale Welt verlagert werden. Er mahnte: „Auch kriminelle Subjekte machen sich diese Situation zu Nutze und greifen speziell Behörden an. Hier hat Schnaitsee richtig gehandelt und ein Sicherheitskonzept mit Notfallsinstruierungen erstellt.“

In Zusammenarbeit mit dem ISB wurden in Schnaitsee bekannte Schwachstellen direkt behoben und somit die Sicherheit bereits im laufenden Prozess verbessert. Trotzdem warnte Hofmann: „Auch sämtliche technischen Maßnahmen können nicht davor schützen, dass gefährliche E-Mails im Postfach landen. Umso wichtiger ist es, dass die Mitarbeiter für relevante Gefährdungen sensibilisiert werden.“

Neben Schmidinger nahmen auch Geschäftsleiter Thomas Perreiter und Kämmerer Bernhard Wolf an der Überreichung teil und folgten den Erläuterungen Hofmanns. Dazu kamen einige praktische Hinweise zu eventuell vorhandenen Schwachstellen. Hofmann konstatierte, dass die Informationssicherheit Voraussetzung für eine erfolgreiche Digitalisierung ist. „Mit dem Siegel 2.0 wird die Kommune Schnaitsee dieser Anforderung gerecht.“

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.